Wie lange überleben Spermien?

Spermiene sind gemeinhin als der „männliche Beitrag zur Zeugung“ bekannt. ;) Aber nicht alles an dem, was beim Orgasmus die männliche Harnröhre verlässt, ist befruchtungsfähig. Bei dem Samenausstoß verlassen ungefähr 2 bis 6 Milliliter Sperma (halber bis ganzer Teelöffel) den Penis. Der Anteil an Spermien betragt ungefähr 3% (100 bis 600 Millionen) Der Rest der Spermaflüssigkeit besteht aus Spermaplasma und Prostataflüssigkeit. Das Spermaplasma besteht zu einem großen Anteil aus Fructose. Die Prostataflüssigkeit enthält unter anderem weiße Butkörperchen, woraus sich die hohe Infektiosität des Spermas erklärt. Beide Flüssigkeiten zusammen dienen unter anderem der Ernährung der Spermien und erleichtern deren Fortbewegung in der Vagina. Das Prostatasekret trägt außerdem zur Neutralisation des leicht sauren Scheidenmillieus bei.

Nun zur eigentlichen Frage: Wie lange überleben Spermien?
Nachdem die Spermien etwas 10 Wochen brauchen um zu reifen, können sie in lebensfähigem Zustand etwa einen Monat im Samendepot des Mannes überleben. Wie lange die Spermien in der Vagina überleben hängt vom Stand des Zyklus der Frau ab. Die Spermien überleben am längsten in dem für sie optimalen pH Wert von etwa 7,5. Dieser Wert ist leicht basisch. Der Schleim der Vagina ist jedoch eher sauer, was für die Spermien eine lebensfeindliche Umgebung bedeutet. Befindet sich die Frau jedoch kurz vor dem Eisprung, verändert sich der Schleim in der Vagina. Der Säuregehalt nimmt ab und die Spermien können jetzt sogar mehrere Tage überleben. In der Gebärmutter selbst überleben die Spermien sogar bis zu sieben Tagen.

Wie lange überleben Spermien an der Luft?

An der Luft oder auf Kleidungsstücken überleben die Spermien nur wenige Minuten. Spätestens wenn die Samenflüssigkeit getrocknet sind, sterben sie ab. Die Geschichten vieler Mädchen, sie seien ohne Geschlechtsverkehr schwanger geworden, weil sie eine Toilette benutzt hatten, auf der zuvor ein Mann onaniert haben müsse, haben sich größten teils als unhaltbar erwiesen.

Wie lange überleben Spermien auf der Haut?

Auch auf der Haut haben Spermien nur eine sehr kurze Überlebensdauer. Die Oberfläche der menschlichen Haut hat einen pH wert von unter 5. Dies ist für die Spermien absolut lebensfeindlich. Trotzdem sind Fälle bekannt in denen junge Frauen beim Petting schwanger wurden, obwohl keine Penetration durch den Penis stattfand. Wenn das Sperma, durch einen kurz nach dem Erguss eindringenden und mit Sperma kontaminierten Finger in die Vagina gelangt, kann es durchaus zu einer Schwangerschaft kommen. In einem Kondom sind die Spermien, wenn sie durch das Latex vor dem Austrocknen geschützt werden, durchaus ein bis zwei Stunden haltbar. Allerdings werden viele Kondome innen mit einer Substanz beschichtet, welche die Spermien abtöten. Durch das Waschen mit normaler Seife, nach dem Geschlechtsverkehr, wird die Lebensdauer der Spermien kaum beeinträchtigt, da die meisten Seifen pH neutral sind. Im Wasser von Schwimmbädern überlebt Sperma nicht, da dieses mit Chlor versetzt ist und das Sperma sofort tötet.

Wie lange überleben Spermien im Wasser?

Auch in normalem Badewasser hat Sperma aufgrund der Temperatur von Badewasser keine Chance zu überleben.
Der Chlorgehalt in einem Schwimmbad dürfte dazu ebenfalls nicht für das Überleben der Spermien zuträglich sein.

Das Spermium

Ein Spermium selbst hat beim Menschen eine Länge von etwa 0,06 mm. Es besteht aus einem ovalen Kopf und einer Geißel, welche zur Fortbewegung dient. Bei manchen Tierarten ist das Spermium durch eine extrem lange Geißel. Nach neuesten Forschungen scheinen Spermien maßgeblich vom Geruch der Eizelle gesteuert, bzw. angelockt zu werden. Tatsächlich befinden sich an der Vorderseite des Kopfes der Spermien Zellen, die den Geruchszellen in der Nase ähnlich sind. Eine Eizelle strömt einen Geruch aus, der an den Duft von Maiglöckchen erinnert. Man könnte also tatsächlich sagen, dass die Spermien diesen Duftstoff riechen. Sie bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von zwei bis sechs Millimetern pro Minute darauf zu. Der Schwanz schlägt dabei bis zu 800 mal pro Minute. Man hat im Laborversuch festgestellt, dass sie sogar die Richtung ändern, wenn sich die Quelle des lockenden Duftstoffes bewegt. An der Vorderseite des Kopfes der Spermien befinden sich Enzyme, die es ihnen ermöglichen, die Hülle der weiblichen Eizelle zu durchbrechen und in sie ein zu dringen.

Die Zeugungsfähigkeit

Die Zeugungsfähigkeit wird maßgeblich von der Anzahl der Spermien in der Samenflüssigkeit beeinflusst. Durch hohen Nikotin-, Alkohol- oder Drogenkonsum kann diese stark herab gesetzt werden. Auch ein unsolider Lebenswandel der Mutter im Bezug auf Giftstoffe während der Schwangerschaft, hat großen Einfluss auf die spätere Zeugungsfähigkeit des noch ungeborenen Sohnes. Sie kann bis zu 40% herabgesetzt werden.

Spermien für die künstliche Schwangerschaft

Um Spermien für eine spätere Schwangerschaft auf zu bewahren, mussten sie bis jetzt eingefroren werden. Im Jahr 2003 stellten Forscher jedoch eine Methode vor, mit der Spermien auch bei Temperaturen oberhalb des Gefrierpunktes aufbewahrt werden können. Hierzu werden sie an absolut keimfreier Luft getrocknet. Zum Zweck der Befruchtung werden sie dann zu einem späteren Zeitpunkt mit einer speziellen Flüssigkeit wiederbelebt. Allerdings sind die Spermien dann nicht mehr in der Lage, sich fort zu bewegen, um von selbst zur Eizelle zu gelangen. Sie müssen aktiv mittels Injektion, in die Eizelle eingebracht werden.